Klasse 4a - Klassenleitung, Frau Julia Gombert

Wir erkunden München

Am 29.06. ging es kurz nach 8:00 Uhr los. Mission: München unsicher machen! Dazu verschafften wir uns erst einmal einen Überblick vom Alten Peter aus. Nach über 300 Stufen waren wir ein bisschen aus der Puste, aber die Mühe hatte sich gelohnt. Nach einer Brotzeit auf dem Marienplatz führte uns eine Stadtführerin zu verschiedenen besonderen Orten. Zum Beispiel hörten wir die Geschichte vom Affenturm und besichtigten die Märchentreppe im Rathaus.

Schneckig wird’s!

Heute hatten wir ganz besondere Überraschungsgäste im Klassenzimmer. Es ist ein verregneter Tag im April. Zwei Schüler kommen mit einer kleinen Kiste ins Klassenzimmer. Was da wohl drinnen ist? – Kleine Schnecken! – Das war ganz schön spannend! Wir hatten Regenpause und konnten die kleinen Kriechtiere beim Fressen beobachten. Wenn jemand an die Schachtel gestoßen ist, haben sie schnell ihre Fühler eingezogen.

Osterzeit ist Rap-Huhn-Zeit

Kurz vor Ostern probierten wir mit unserer Lehrerin mal etwas ganz Neues aus. Wir versuchten uns im Musikunterricht als Rapper! – Dazu lernten wir das Lied vom Rap-Huhn, das immer nur Ärger macht, weil es seinen Schnabel ständig offen hat. Natürlich gab‘s auch in der 4a einige echte Rap-Hühner zu entdecken.

Lustige Gestalten

Wer ist denn das? – Im Februar wars mal wieder Zeit zum Verkleiden. Dabei betraten einige lustige Persönlichkeiten das Klassenzimmer der 4a. Dort wurde viel gelacht und natürlich mit Luftschlangen um die Wette gepustet. Nach dem Unterricht ging‘s ins SBZ zur Faschingsdisko!

Aus der Bahn!

Im Januar war es endlich kalt genug für Schnee: Für 2 Stunden gehörte der Schlittenberg hinter dem SBZ uns. Egal ob Holzschlitten, Bob oder Rutschschüssel, ob alleine oder sogar zu viert: Wir alle hatten eine Menge Spaß! Auch wenn nicht immer alle heil unten ankamen. Frau Gombert konnte gar nicht mehr mitzählen, wie oft jeder von uns den kleinen Berg hinaufstapfte.

Im Theater

Kurz vor Weihnachten - Es wurde spannend: Welches Theaterstück erwartete uns wohl dieses Jahr? Es war „Pinocchio“, die Geschichte vom Holzjungen mit der wachsenden Lügen-Nase. Vor allem die Rolle der Küchenschabe beeindruckte uns, als wir von den obersten Rängen des Residenztheaters das Geschehen auf der Bühne verfolgten.

Novembermusik

Trübes Novemberwetter – Aber unsere Praktikantin sorgte für Abwechslung: Sie hatte sich lustige Bewegungsspiele zur Musik ausgedacht mit besonderen Aufgaben, die wir als Klasse erledigen mussten. So sollten wir zum Beispiel bei „Musik Stopp“ in Gruppen unsere Knie zusammenstellen und dabei nicht umfallen! - Gar nicht so einfach.

Die Klasse 4a als Graffiti-Künstler

Am 28.10. durften wir für einen Tag zu richtigen Farbkünstlern werden. Wir wurden von erfahrenen Sprayern angeleitet: Zuerst mussten wir Skizzen zeichnen, und dann gestalteten wir unsere eigene Garage mit einer Unterwasserwelt mit Schatztruhe, Hammerhai und Meerjungfrau und vielen anderen „Seebewohnern“. Der ganzen Klasse hat das Verschönern mit Spraydosen am meisten Spaß gemacht. Natürlich nur mit Atemmaske!